Kate Raworths Modell macht Mut!

Die Donut-Ökonomie soll Wirtschaft mit Umweltschutz und sozialer Gerechtigkeit verbinden. Wie kann das theoretisch und in der Praxis funktionieren?


Das Wirtschaftsmodell der Donut-Ökonomie geht auf die Wirtschaftswissenschaftlerin und Oxford-Professorin Kate Raworth zurück. Auf ihrer Website erklärt sie, was es mit ihrer Theorie auf sich hat. Mit der Donut-Ökonomie soll es gelingen, die zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu meistern:


  1. Allen Menschen müssen die wesentlichen Lebensgrundlagen zur Verfügung stehen.
  2. Gleichzeitig muss die Wirtschaft sicherstellen, dass sie dabei die lebenserhaltenden Systeme der Erde nicht überstrapaziert.


Diese beiden Anforderungen setzen in der Donut-Ökonomie den Rahmen, in dem sich das wirtschaftliche Leben bewegen soll.

Den Namen hat das Wirtschaftsmodell von seinen zwei Kreisen: Einem äußeren und einem inneren Kreis, die an das Gebäck mit dem Loch in der Mitte erinnern.

Weiter zur Rezension auf utopia.de



An diesem Abend nehmen wir Kate Raworths Modell genauer unter die Lupe nehmen und darüber diskutieren, wie es in die Praxis umgesetzt werden kann.

Weitere Infos dazu folgen!